Ansprechpartner & mehr

Schiedspersonen

Sich vertragen ist besser als klagen

Die Schiedspersonen sind Landesehrenbeamte auf Zeit. Sie werden von den Ratsmitgliedern der Samtgemeinde Gellersen gewählt und von der Direktorin/dem Direktor des Amtsgerichtes Lüneburg ernannt. Sie sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und unparteiisch.

Durch die speziell geschulten Schiedsfrauen und Schiedsmänner wird es den gegnerischen Parteien ermöglicht, eine Auseinadersetzung unbürokratisch und schnell ohne Polizei, Justiz und Anwälte zu schlichten. Dies führt bei den ursprünglich streitenden Parteien zu einer höheren Zufriedenheit als nach einer Entscheidung durch ein Gericht, weil es keinen Sieger oder Besiegten gibt. Auf diese Weise erleichtern diese einvernehmlichen Lösungen das weitere Zusammenleben der Beteiligten.

In der Samtgemeinde Gellersen stehen gleich sechs Schiedsfrauen und -männer dafür bereit (siehe Kontakte weiter unten).

 

In welchen Fällen kann eine Schiedsstelle helfen?
Im Bereich des Strafrechts kann eine Schlichtungsverhandlung folgende Taten behandeln:

  • Beleidigung (üble Nachrede, Verleumdung),
  • Bedrohung,
  • Hausfriedensbruch,
  • Körperverletzung,
  • Sachbeschädigung oder
  • Verletzung des Briefgeheimnisses

Bei Zivilstreitigkeiten sind es beispielsweise

  • Konflikte unter Nachbarn,
  • Verletzungen der persönlichen Ehre
  • und sonstige Fälle, bei denen es um Ansprüche bis zu einem Wert von 600,00 € geht

Nicht tätig wird das Schiedsamt in den Fällen, für die die Familien-, Sozial- und Arbeitsgerichte zuständig sind. Das betrifft u. a. den Familienstand oder die Personenrechte, Versorgungsansprüche, Kündigungen von Arbeitsverhältnissen usw.

 

Was, wenn sich der Streit nicht schlichten lässt?
Hatte die Schlichtungsverhandlung keinen Erfolg, erhalten die Beteiligten darüber eine amtliche Bescheinigung, die eine Klage vor Gericht ermöglicht. Sollte die Staatsanwaltschaft, sofern sie über den Sachverhalt informiert ist, öffentliches Interesse an der Strafverfolgung erklären, wird die Tat durch den Staat verfolgt.

Ausführliche Informationen gibt es auf der Internetseite beim Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen.